Der Feuergürtel für die Abenteuerreisenden in Zentralamerika

29 April 2019 4:08pm
Schreiben Caribbean News Digital
Vulkanismus-in-Mittelamerika.

Hast du schon mal von einem Vulkangürtel gehört? Wenn nicht, ist das ganz normal, denn Zentralamerika wartet immer mit etwas Neuem auf. Wenn du schon davon gehört hast, wird dich das sicher interessieren.

Als Vulkangürtel bezeichnet man einen Streifen, der rund um den Pazifik verläuft, auf dem 75% der Vulkane der Erde verlaufen. Der Gürtel erstreckt sich von Neuseeland über Panama, Kostarika, Nikaragua, El Salvador, Honduras und Guatemala bis Südamerika.

Vulkane hatten für die Zivilisationen, die in ihrer Nähe lebten, immer schon etwas Magisches an sich. In der Vergangenheit wurden sie als Tore zur Hölle angesehen oder auch als eine Art, in der sich Götter mit dem Volk verständigten.  

Heute betrachtet man sie eher als Fenster zum Inneren des Planeten, und seine Bewegungen werden ständig überwacht. Ungeachtet dessen und trotz des Unterschieds von Jahrhunderten verursacht das majestätische Bild eines Vulkans bei den Besuchern immer noch den Eindruck, sich klein und verletzlich zu fühlen, und bewirkt zugleich, dass man diesen Anblick als unvergesslich empfindet, und sich die Bewunderung der außerordentlichen Schönheit der Natur und die Angst vermischen.  

Die Vulkan-Route durch Zentralamerika geht an den bekanntesten Vulkanen entlang, die besuchbar sind. Alle Vulkane haben ihre eigene Geschichte und machen jeden zu etwas Besonderem. Auf dieser Route kann der Besucher nicht nur die einzigartige Natur genießen, die jeder Vulkan, seine Geschichte, seine Mythen und Legenden bieten, sondern auch die Thermalgewässer, die sich in seiner Umgebung herausgebildet haben. Ebenso kann man unendliche viele Sportarten betreiben.

Image removed.

 Der Vulkan Cerro Negro in Nikaragua

Mit knapp 160 Jahren ist der Cerro Negro (Schwarzer Berg) der jüngste Vulkan Zentralamerikas und auch einer der aktivsten der Region. Er ist nicht sehr hoch, er misst 728 m über NN, weist aber einige kahle, mit Vulkanasche bedeckte Berghänge auf -daher seine schwarze Farbe-, die für die größeren Abenteurer unter den Touristen ideal sind.  

In den letzten Jahren ist der Cerro Negro weltweit berühmt geworden, seit man dort den Touristen sandboarding oder volcano boarding, oder einfach gesagt, Surfen auf Vulkansand anbietet.

Der Vulkan Santa Ana und der See Coatepeque in El Salvador

Der Vulkan Santa Ana, auch unter dem Namen Ilamatepec oder Lamapetec bekannt, was in einem alten indianischen Dialekt Cerro Padre (Vater Berg) bedeutet. Es ist mit über 2000 m über NN der höchste Vulkan in El Salvador; und das Panorama, das er bietet, ist beeindruckend. Auf der einen Seite fällt der Blick auf die unendliche Weite des Pazifik, auf der anderen Seite auf den Ruhe ausstrahlenden See Coatepeque, von dem man nicht sagen kann, welche Farbe sein Wasser hat, weil das aus noch unbekannten Gründen von dem Monat abhängt, in dem man dorthin kommt, denn er verändert seine Farbe im Verlaufe des Jahres von grün bis türkis.

Der Rincón de la Vieja in Kostarika

Der Vulkan Rincón de la Vieja (Winkel der Alten) befindet sich in der Provinz Guanacaste. Der Legende nach lebte vor Jahren ein Indianerstamm unter dem Häuptling Curubandé in der Nähe des Vulkans. Die Prinzessin Curubanda, die Häuptlingstochter, verliebte sich in den Häuptling Mixcoac des feindlichen Stammes. Als der Vater der Prinzessin von der Beziehung erfuhr, wurde er sehr wütend, fing Mixcoac ein und warf ihn ins Innere des Kraters.

Als die Prinzessin Curubanda das erfuhr, wurde sie verrückt und floh und lebte an der Seite des Vulkans, wo ihr Geliebter ums Leben gekommen war. Für den Rest ihres Lebens lebte Curubanda in der Umgebung des Vulkans, wurde dort alt und wurde eine mächtige Medizinfrau. Die Leute nannten ihr Haus “Rincón de la Vieja” (Winkel der Alten). Und seit jener Zeit hat der Vulkan diesen Namen. Und wenn man auf den Gipfel des Vulkans steigt, wird empfohlen, ein Moment ganz still zu sein und zu versuchen, den Geist der Curubanda zu hören, deren Gemurmel man noch immer in den dichten Wäldern vernimmt, die den Vulkan umgeben.

Der Barú in Panama

Den Vulkan Barú kennt man auch als das Dach von Panama. Von seinem 3.474 m hohen Gipfel aus sieht man zur gleichen Zeit das Karibische Meer und die Südsee, den Atlantik und den Pazifik. Er ist der höchste Punkt des Landes. Um auf den Vulkan zu steigen, gibt es zwei Routen. Die populärste ist die Route ab Boquete, die andere ist eine reine Vulkanroute, nur für erfahrene Alpinisten geeignet. Viele Touristen bevorzugen den Aufstieg bei Nacht, um früh am Morgen auf den Gipfel anzukommen, um den Sonnenaufgang zu erleben.

Der Vulkan Acatenango in Guatemala

Der Vulkan Acatenango in der Nähe von Antigua erreicht fast 4000 m über NN und bietet einen der spektakulärsten Ausblicke von Guatemala. Wenn der Himmel klar ist, kann man von seinem Gipfel andere Vulkane sehen, wie den Vulkan Agua, den See Atitlán und die Pazifikküste.   

Der Vulkan Acatenango ist mit dem Vulkan Fuego verbunden, der einer der aktivsten des Landes ist. Während des Aufstiegs auf den Gipfel bewegt sich der Tourist im Rhythmus des Aufbrausens des Vulkans Fuego vorwärts, der zum letzten Mal 2018 ausbrach.

 

Back to top
The website encountered an unexpected error. Please try again later.