#

Die neue Situation der Kreuzfahrtschiffe in Kuba

27 Juni 2019 1:49pm
Schreiben Caribbean News Digital
crucero-bahia-habana

Von Betty Hernández

Die jüngsten Maßnahmen der Regierung Donald Trump gegen den kubanischen Tourismus unterbrechen den bisher fließenden Besuch der Kreuzfahrtschiffe in den Häfen der Insel. In diesem Moment, in dem verschiedene Medien häufig die Floskel benutzen, dass es für US-Amerikaner „schwieriger und konfuser“ geworden ist, in das karibische Land zu reisen, sagt der kubanische Experte Luis Perelló , dass die aktuelle Situation eine Sackgasse für die Wiedererlangung des bisherigen Zustandes ist.

In einem Exklusivinterview für die Gruppe Excelcencias sprach Professor Perelló von der Fakultät für Tourismus an der Universität von Havanna und Mitglied des Lehrstuhls für das Studium der Karibik über die aktuelle Lage dieser Branche auf der Insel, kommende Herausforderungen und Wachstumsperspektiven.

„Die unmittelbaren Auswirkungen nach dem Ende des Monats Mai werden etwa 600.000 Besucher weniger sein, die mit Kreuzfahrtschiffen gekommen wären. Der Monat Mai schloss mit einem Wachstum von 2% im Vergleich zur Anzahl der Besucher zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Wir sprechen also von einer Gesamtzahl von 409.000 Einreisen an Bord von Kreuzfahrtschiffen“, sagte er.

„Die Gesamtzahl an US-Amerikanern, die bis Mai 2019 nach Kuba reisten, war 335.350, ohne die in den USA lebenden Kubaner“, fügte er hinzu.

Der kubanische Akademiker unterstrich, dass, obwohl die wichtigsten, erlaubten Reisewege nach Kuba eingeschränkt wurden, dies nicht auf Familienreisen zutrifft.

„Das heißt, dass nach diesem Verbot etwa 11% weniger Besucher bis zum Jahresende 2019 zu erwarten sind“, sagte er.

„Das sind sehr starke Auswirkungen in Bezug auf die Zielstellung Kubas für den Tourismus. Ich meine, dass wir uns nicht immer nach absoluten Zahlen richten sollten, nicht sagen können, dass wir 5 Millionen oder 5,1 Millionen anstreben, sondern uns das Wachstum besser in Prozenten in Übereinstimmung mit der Region, in die Kuba eingebettet ist, vornehmen sollten.

SCHAUPLATZ KARIBIK

Kuba gehört zu den karibischen Inseln, ein Markt, der insgesamt Einbußen an Touristen erlitten hat, vor allem vom europäischen Markt. Das betrifft nicht nur Kuba, wo die Besucherzahl, die vom „Alten Kontinent“ kommt, im Sinken begriffen ist, beobachtete Prof. Perelló.

Er fügte hinzu, „dass unser Land mit dem für die Karibik prognostizierten Wachstum (2 bis 3%) mit einer entsprechenden Vermarktungsstrategie die Tendenz des Jahres 2019 aufrechterhalten kann“.

DIE POLITISCHE STRATEGIE DER USA

Nach Meinung von Prof. Perelló „sind gegenwärtig alle Auswirkungen der republikanischen Regierung darauf ausgerichtet, den Tourismus in Kuba zu behindern, insbesondere, weil die Regierung ihn zu einem strategischen Bereich erklärt hat, darauf zielen also die Maßnahmen ab“.

Dieser Schauplatz muss für den Zeitraum 2020-2021 neu bewertet werden, wenn man eine neue Prognose aufstellen wird, sagte er.

 „Dieser Prozess, den ich als Sackgasse in der Entwicklung des Tourismus bezeichne, bietet Kuba die Möglichkeit, das Land als  touristisches Ziel für eventuelle zukünftige Reisen von US-Amerikanern noch besser vorzubereiten oder diese, durch die USA selbst gezogene Bremse zu nutzen, mit den gleichen Entwicklungsplänen wie bisher fortzufahren“, fügte er hinzu.

Back to top