#

Touristenbusse sind in Paris nicht gern gesehen

autobuses-turisticos-paris

Der Vizebürgermeister von Paris hat verkündet, dass die Stadt an einer Norm arbeitet, die den Verkehr von Touristenbussen einschränkt oder gar nicht zulässt, weil sie eine „totale Anarchie“ verursachen.

Emmanuel Gregoire ist der zweite Bürgermeister nach Anne Hidalgo, der Spanierin, die im Bürgermeisteramt der Stadt sitzt und daran arbeitet, die Busse nicht in die Stadt hineinfahren zu lassen. „Busse werden im Stadtzentrum nicht willkommen sein”, sagte Herr Gregoire.

Die Einschränkung des Busverkehrs ist Teil eines Pakets von Initiativen der Stadtverwaltung, um die Auswirkungen des Übermaßes an Touristen in der Stadt zu begrenzen. Herr Gregoire sagt, dass das Problem noch nicht so schwerwiegend sei wie in Venedig oder Barcelona, aber auch die Pariser beginnen, sich wegen des übermäßigen Tourismus Sorgen zu machen.  

Herr Gregoire sagte, dass Paris dem Massentourismus offen gegenübersteht und viel Geld ausgibt, um kostenlose Toiletten in der Stadt zur Verfügung zu haben, aber “die Touristen müssen dasselbe tun wie alle anderen und den öffentlichen Verkehr oder andere Formen nachhaltiger Fortbewegung benutzen“ anstelle der unpraktischen Busse.  

Anstelle der Busse schlägt er vor, dass sich die Gruppen in der Stadt zu Fuß oder mit dem Fahrrad fortbewegen.  “Alle müssen sich an die Erfordernisse der Stadt anpassen”, fügte er hinzu.

Desgleichen meinte Herr Gregoire, dass die Mietkosten in der Stadt ansteigen, sei teilweise die Schuld von Airbnb.

Der Politiker nannte keine Termine für die Einführung dieser Beschränkungen. Paris schließt sich der Entscheidung Roms an, wo der Busverkehr im Stadtzentrum verboten wurde, was in Italien Beschwerden der Transportfirmen hervorrief.

 

Back to top