#

Fast alle Namen von Hotels mit Weltniveau sind in Mexiko vertreten

24 September 2019 3:39pm
Schreiben Caribbean News Digital
Francisco-Medina

Francisco Medina, Geschäftsführer der Hotelgruppe Santa Fé, sprach während der Jahreskonferenz über Hotel- und Tourismusinvestitionen Lateinamerikas, SAHIC, mit Caribbean News Digital über die mexikanische Karibik und die Möglichkeiten, die dort für den Hotelsektor geboten werden.

Kommst du das erste Mal zur SAHIC?

Es ist das erste Mal, dass wir eingeladen wurden.    

Wie findest du die Veranstaltung?    

Es ist ein ausgezeichneter Event, denn er vereint die wichtigsten Interessen Lateinamerikas. In diesen Fall waren wir an der Reihe, über die Karibik zu sprechen. Es ist eine Gelegenheit, Netzwerkarbeit zu machen, den Kontinent besser kennenzulernen und neue Möglichkeiten zu erkunden.

Was weißt du über Ekuador?

Mir schien es, dass es ein Land ist, dessen Reichtum wenig bekannt ist, zumindest in Mexiko, wo man sehr wenig über Ekuador weiß. Und wenn man ein wenig mehr nachforscht, was es hier alles gibt, würde es wohl einen größeren Zustrom an Touristen geben. Ich kann mich nicht darüber äußern, was gut oder schlecht gemacht wurde, aber, was ich sehen kann, dass es viele Möglichkeiten gibt, damit mehr Touristen kommen.

Du hast eine Frage gestellt, worin der Unterschied zwischen der Karibik der Inseln und der Karibik Mexikos, also am Festland besteht. Tu sagtest, dass das ein großer Unterschied ist. Worin besteht der wesentliche Unterschied?

Der Unterschied, den ich für den größten halte, sind die Dimensionen. Die Karibik verfügt über 100.000 Zimmer und 17.000 sind im Bau, dazu kommt die geografische Nähe der Vereinigten Staaten von Amerika. Das sind eine ganze Reihe von politischen, wirtschaftlichen und gesetzlichen Details, die sehr verschieden zu der Karibik sind, die wir kennen. Wir kennen zum Beispiel die Dominikanische Republik sehr gut und wissen, dass es große Unterschiede in diesem Sinne gibt. Ich konnte das nicht so ausführlich vortragen, aber das Thema Arbeit ist sehr unterschiedlich, ich denke, da bestehen sogar die größten Unterschiede, im Bereich Gewerkschaften und im Bereich Arbeit. Die Infrastruktur der Humanressourcen: In Mexiko ist es viel einfacher, eine Qualifizierung zu erhalten, du bekommst einen besseren Service, das ist in der Karibik komplizierter.   

Einen guten Koch zu bekommen, einen guten Tischservice…Mexiko ist da meiner Meinung nach am besten in ganz Amerika.

Das will nicht heißen, dass die Leute in der Karibik nicht sehr liebenswürdig, sehr aufmerksam sind, aber die Art und Weise der Bedienung ist doch anders.

Und es gibt auch einen wesentlichen Unterschied im Bereich Kultur. Mexiko hat Hotels in der Kategorie All inclusive, wo große Gruppen hinkommen. Wie wird dieser kulturelle Bereich direkt genutzt im Vergleich zu vielen Inseln der Karibik, die nur Sonne und Strand haben?

Mexiko ist in diesem Sinne privilegiert, denn hier sind fast alle Namen von Hotels mit Weltniveau vertreten, sowohl städtische Hotels als auch Ferienanlagen. Außerdem sind wir in der Nähe der USA, und in dieser Hinsicht kann man von Know How sprechen, wie man amerikanische Standards bedient, wie man europäische Standards bedient (NH, Accor). Alle diese Marken kommen und lassen eine starke und sehr solide Tourismuskultur im Vergleich zur traditionellen Karibik entstehen.

Sie haben seit vier Jahren ein schwieriges Problem. Welche Lösung ist für dieses Problem, die Sargassum-Meeresalgen, angedacht?

Es wurde noch keine definitive Lösung gefunden, man ist nur sehr wenig vorangekommen. In der Tat wird versucht, das Sargassum vom Meer aus durch Schiffe, Technologien usw. aufzuhalten, aber das war nicht einfach, denn es gab nicht allzu viel Unterstützung durch die Regierung, und das hat den Lösungsweg verlängert und verkompliziert. Das ist ein Problem, das nicht gelöst werden konnte, und wird auch noch länger nicht gelöst werden. Wir denken, es wir eine Herausforderung der nächsten Jahre sein, es zu lösen.

Ein anderer Nachtteil, den ihr habt, ist die Unsicherheit. Es gab einmal ein hochsicheres Reiseziel wie Puerto Vallarta, was werdet ihr da tun?

Es werden einige Mechanismen geschaffen, Gremien für Sicherheit für jedes Reiseziel, in Vallarta, ebenso in Cancún. Und diese Gremien werden von der Regierung und den verschiedenen Regierungsbehörden unterstützt, die auf bessere Art und Weise mit den Medien kommunizieren und erklären, was getan wird. Und es wird viel getan, was unbemerkt geschieht, und plötzlich kommt es zu einem Ereignis, das die Arbeit eines ganzen Jahres zunichtemacht. Aber es wird auch mit Hilfe der Nationalgarde versucht. Das ist eine Spezialeinheit der Regierung und der Bundespolizei für mehr Bewachung an Hauptreisezielen wie Cancún.

Back to top