Mehr nachrichten
Traumstadt Puerto Plata

Kuba rüstet sich, um 2019 über 3 800Hotelzimmer zu bauen

05 April 2019 10:05am
Schreiben Caribbean News Digital
Hotelzimmer-Kuba

Ein Teil des ehrgeizigen Entwicklungsplans des Ministeriums für Tourismus (MINTUR) bis zum Jahr 2030 besteht darin, in diesem Jahr 3805 Hotelzimmer in ganz Kuba neu zu bauen und etwa 5000 zu renovieren und zu verbessern.

Gegenwärtig, so sagt José R. Daniel Alonso, Generaldirektor für Entwicklung beim MINTUR, sind die Investitionen kubanischer staatlicher und internationaler Unternehmen darauf gerichtet, die Kapazität an Unterkünften zu erweitern.

Herr Alonso erwähnte auch, dass “wir das in den bedeutenden Touristenzentren wie Varadero tun, wo es Investitionen der Immobilienfirmen Almest und der kubanischen Firma Inmotur des Ministeriums für Tourismus gibt. In diesen Fall können wir die Hotels Oasis und Varadero Internacional nennen. Weitere Investitionsprojekte sind in diesem Reiseziel in der Phase der Vorbereitung”.

Es werden auch neue Einrichtungen im Zentrum des Landes gebaut. Um für die Touristen eine breite Palette von Möglichkeiten auf der gesamten Insel zu schaffen und ihr Naturpotential zu nutzen, werden in Kuba auch Investitionen für neue Hotels auf der Halbinsel Ramón und in Guardalavaca, Provinz Holguín, verwirklicht. Außerdem plant das Ministerium den Aufbau eines Touristenzentrums auf der vorgelagerten Insel Cayo Cruz, Provinz Camagüey, um die bis 2030 projektierte Kapazität zu erreichen.

Herr Alonso sagte auch: "Wir überprüfen erneut unsere Strategien, weil die städtischen, ererbten und kulturellen Produkte immer stärker nachgefragt werden: Und wir müssen ein Gleichgewicht zu dem Produkt herstellen, für das wir in aller Welt bekannt sind, das heißt, Sonne und Strand. Dieses Gleichgewicht muss funktionieren, damit die Besucher sowohl Sonne und Strand als auch unsere Kultur und all das, was die Kolonialstädte zu bieten haben, genießen können, einschließlich der Stadt Havanna, die nun bald 500 Jahre alt wird und in aller Welt als sehr attraktive Stadt bekannt ist".

Ein weiteres Problem, dass gelöst werden muss, ist die Vernetzung. Das Ministerium für Tourismus und das Ministerium für Kommunikation arbeiten an einem landesweiten Entwicklungsplan, um einen hundertprozentigen WiFi-Empfang in allen touristischen Einrichtungen zu erreichen.

 

Back to top