Weltwunder Iguazú

09 Januar 2019 12:19am
Webmaster
Weltwunder-Iguazú

Es war im Januar 1542, als der große spanische Entdecker Alvar Núñez Cabeza de Vaca auf die Wasserfälle von Iguazu stieß, während er von der Südküste des heutigen Brasilien bis nach Asuncion del Paraguay reiste, wo er von König Carlos I. zum Gouverneur ernannt worden war. Verwundert schrieb er in seiner Chronik: „Der Fluss macht einen Sprung von den sehr hohen Felsen hinab und gibt das Wasser in die Tiefen der Erde mit solch großem Schlag, dass es weit zu hören ist, und der Schaum des Wassers, da es mit solcher Kraft fällt, erhebt sich über zwei Speerlängen und mehr.“

Im Jahr 1934 schuf die argentinische Regierung per Gesetz den Iguazú-Nationalpark. Und später im Jahr 1984 wurde der Komplex der Wasserfälle, zusammen mit seinem umgebenden Dschungel voller Artenvielfalt aufgrund seines außergewöhnlichen Wertes für das gemeinsame Erbe der Menschheit, die so destruktiv sein kann, von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Am 11. November 2011 (11/11/11) wurden die Iguazú-Wasserfälle, Excelencias - Preisträger von 2011 (https://www.caribbeannewsdigital.com/node/53821), durch eine weltweite Abstimmung, an der mehr als eine Milliarde Menschen teilnahmen, zu einem der 7 Weltwunder der Natur gewählt, wobei es sich unter den anderen 454 Nominierungen außergewöhnlich hervorhob. Von den 7 Weltwundern der Antike sind nur die Pyramiden von Ägypten noch vorhanden (die anderen wurden zerstört), jedoch überleben diese „neuen“ Wunder die Zeiten als außergewöhnliche Orte, die von der Natur über Millionen von Jahren hinweg geschaffen worden sind. Diese außergewöhnliche Wahl ließ die Besucherzahlen in die Höhe schnellen. Heute sind die Iguazú-Wasserfälle eine der größten Touristenattraktionen der Welt. Ich kenne keine einzige Person, die, wenn von ihnen die Rede ist, sie nicht kennen würde.


WIE SIND SIE?


Die „hohen Felsen“, von denen der Entdecker sprach, messen 82 m in der Garganta del Diablo (Teufelsschlund), in den sich die 275 Wasserfälle in einer Ausdehnung von fast 3 km dieser beeindruckenden geologischen Verwerfung auf verschiedenen Ebenen entlang der U-förmigen Schlucht ergießen.

Wenn wir eine longitudinale Mittellinie zeichnen, die diese U-form in gleiche Teile trennt, wäre auf der einen Seite der Bereich, der 80% der Wasserfälle umfasst, und auf der anderen Seite befindet sich Brasilien, mit dem Rest. Alles bildet einen einzigen Komplex, weil der Natur keine Grenzen gesetzt sind. Aber Achtung, den Ländern ja. Und obwohl es sehr leicht ist, von einem Ort zum anderen zu gelangen, dürfen wir den Pass nicht vergessen, wenn wir in das Nachbarland gehen wollen, weil es Grenzkontrollen gibt (minimal und schnell aber obligatorisch).

Der brasilianische Teil besitzt ausgezeichnete Aussichtspunkte, um frontal die außergewöhnliche Naturkulisse zu betrachten, die sich unserem Blick in seiner ganzen Größe eröffnet. Der argentinische Teil wiederum ermöglicht es uns, die Wasserfälle zu erleben, die Schall-, Licht- und Umwelteinflüsse selbst zu spüren, die durch den gewaltigen Fall von Millionen von Litern Wasser pro Sekunde entlang der mehr als 200 Wasserfälle entstehen, welche wir von oben und von unten begehen können. Begleitet vom ständigen Geräusch des intensiven Getöses der grandiosen Wasserfälle gelangen wir über Plattformen, Treppen und gut markierte Wege von einem zum anderen. Dabei beeindruckt die subtile Architektur der Regenbögen, die von den unzähligen Tropfen in der Schwebe errichtet wurden, die wie permanenter Nebel aufsteigen, viel höher noch als jene zwei Speerlängen, von denen Cabeza de Vaca sprach. Milliarden von Tröpfchen, die wie ephemere Diamanten aussehen, zersetzen das Sonnenlicht und bereiten so dieses bunte Schauspiel. Zweifellos hat man in diesen Momenten das intime Gefühl, privilegiert zu sein und etwas Einzigartiges in Raum und Zeit zu genießen.

Manchmal zu Fuß und andere Mal mit einem elektrischen Zug, durchstreifen wir den Naturpark Iguazú, bis wir zum Hauptwasserfall gelangen, der den Namen Teufelsschlund trägt (ich würde ihn aufgrund seiner Pracht eher den Nabel Gottes nennen). Ein vorspringender Laufsteg über dem Flussbett ermöglicht es, näher und näher, fast bis an den Rand des Abgrunds, zu gelangen. Dort ergießt sich ein Großteil der Eine Million neunhunderttausend Liter Wasser pro Sekunde, und das ist der Standard! Aber bei Niederschlägen können sich diese Mengen sogar verdoppeln, verdrei- oder vervierfachen. ... Eine Angabe: Am 10. Juni 2014 wurden 45,7 Mio. L / s registriert, das bisher bekannte Maximum, was die gewöhnlichen Wassermassen mit 25 multipliziert. Erstaunlich!

Wenn es stark geregnet hat, ist das Wasser aufgrund des rötlichen Bodens, der diesen Dschungel charakterisiert, braun. Man kann es auf den Fotos sehen, die diesen Bericht illustrieren: auf einigen ist klares Wasser mit weißem Schaum und auf anderen sind Brauntöne mit goldfarbenem Schaum zu sehen, die zwei Reisen mit und ohne schweren Regenfällen entsprechen.

Der Fluss Iguazú windet sich langsam mäanderförmig durch den Dschungel der Ebenen und bahnt sich gemächlich seinen Weg durch das Dickicht der riesigen Bäume und sonstigen Vegetation, bis sich plötzlich diese gigantische Lücke auftut, deretwegen all seine Wassermassen über Dutzende Meter hinabstürzen und die Wasserfälle des Iguazú bilden, ein Name, der aus der Guaraní-Sprache kommt und „großes Wasser“ bedeutet.

Um auch die irdische Umwelt kennen zu lernen, gibt es die Möglichkeit, eine Minisafari zu unternehmen, die uns entweder per Geländefahrzeug oder auch per Fahrrad durch den Dschungel führt. Dieser ist mit dem Amazonas Wald verbunden, der zu einem weiteren der sieben Naturwunder gewählt wurde. Ich empfehle sie, weil es sehr aufregend ist, sich wie ein „Entdecker“ zu fühlen. Während der Tour wird uns der Guide dabei helfen, Tiere wie Tukane, Affen, Nasenbären, eine große Vielfalt von Schmetterlingen, darunter den spektakulären Edelfalter Morpho (ein Beiname von Aphrodite und Venus) mit glitzernden metallisch-blauen Flügeln, und viele andere Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Dieser Wald befindet sich weiter im Süden als der des Amazonas,  ist weniger schwül und, das sage ich aus Erfahrung, angenehmer, da es weniger unbequeme Insekten gibt.

Der Konzessionär des Parks bietet viele andere Aktivitäten an wie per Seilbahn über Wasserfälle zu gleiten, sich an den Wänden des geologischen Bruchs abzuseilen, Rafting im wilden Wasser zu betreiben, Vögel zu beobachten, Nachttouren zu unternehmen, und so weiter.

Quelle: http://www.revistasexcelencias.com

Back to top
The website encountered an unexpected error. Please try again later.